Österreichische Ludwigstiftung für Kunst und Wissenschaft (Austrian Ludwig Foundation for Art and Science)

 

Geschichte der Stiftung

Unter dem Titel „Kunst um 1970” zeigte das Wiener Künstlerhaus 1977 eine Auswahl von Werken der Gegenwartskunst aus der Sammlung des Ehepaares Peter und Irene Ludwig: Es waren vor allem Arbeiten aus den Bereichen der amerikanischen und englischen Pop Art und des Fotorealismus der sechziger und siebziger Jahre. Im Anschluss daran entstand die Idee, dem österreichischen Staat einen Teil dieses Bestandes leihweise zur Verfügung zu stellen, um damit den Ausbau einer modernen Sammlung in Österreich zu unterstützen. Am 21. Februar 1978 wurde vertraglich vereinbart, dass das Ehepaar Ludwig dem österreichischen Staat zunächst für fünf Jahre ungefähr 130 Kunstwerke leihweise zur Verfügung stellt. Die Ausstellung der Arbeiten erfolgte einerseits im Museum des 20. Jahrhunderts im Schweizer Garten und andererseits im eigens zu diesem Zweck umgebauten barocken Palais Liechtenstein. Beide Häuser bildeten nun organisatorisch und konzeptionell das „Museum moderner Kunst”.

Am 19. Januar 1981 erfolgte die Gründung der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft. Verbunden war diese mit der Einbringung von 128 Kunstwerken aus der Sammlung Ludwig; im Gegenzug dazu verpflichtete sich die Republik Österreich für einen Zeitraum von 15 Jahren zu jährlichen finanziellen Leistungen an die Stiftung. Zudem erhielt die Stiftung ungefähr 20 Kunstwerke von einem anonymen Spender sowie Schenkungen von verschiedenen in Österreich lebenden Künstlern.

1991 gingen mit dem zehnjährigen Jubiläum der Stiftung weitere 100 Kunstwerke des Ehepaars Ludwig in den Besitz der Stiftung über und verlängerte die Republik Österreich ihre Verpflichtung zu jährlichen finanziellen Leistungen an die Stiftung für weitere 15 Jahre, sohin bis zum Jahre 2010. Die beiden bereits genannten Einrichtungen wurden umbenannt in „Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien”.

Mit der Errichtung eines Neubaus dieses Museums (MUMOK) im Museumsquartier 2001 ist nun die Mehrzahl der 1981 und 1991 gestifteten Kunstwerke in einem Gebäude vereint. Seit dem Stiftungsjahr 1981 hat sich der Bestand an Kunstwerken durch jährliche Ankäufe und die zweite Schenkung 1991 nahezu um das Siebenfache erhöht.

Sitz der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft ist Wien.

english © 2008 Österreichische Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft

 

© 2008 Österreichische Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft